Mittwoch 17 Oktober 2018

Video-on-Demand

Begriff Definition
Video-on-Demand

Video-on-Demand bedeutet soviel wie Video auf Anforderung. Mit dieser Technik können digitale Videos auf Endgeräte übertragen werden. 

Der Vorteil dieser Übertragungsart liegt darin, dass der Datenfluss zwar wiedergegeben, aber im Regelfall nicht gespeichert wird. Daher ist es kein Download im eigentlichen Sinne, was dieses Verfahren für kostenpflichtige Videoplattformen nutzbar macht. Durch den fehlenden Rückkanal werden hierbei keine Daten an den Server übertragen.
 
Am häufigsten ist der Streamingmodus anzutreffen. Bei diesem wird direkt das wiedergegeben, was in diesem Moment vom Server geladen wird. Die Daten werden, für eine ruckelfreie Wiedergabe, lediglich von der Clientsoftware im Arbeitsspeicher (RAM) zwischengespeichert (gepuffert). Neben dem Adobe Flash Player ist vor allem Microsoft Silverlight häufig als Clientsoftware anzutreffen.
 
Der progressive Download ist eine weitere Form von Video-on-Demand. Bei dieser Übertragungsform wird zuerst die gesamte Videodatei heruntergeladen, bevor der Film beginnen kann. Diese Datei wird meist im temporären Ordner abgelegt und nach der Wiedergabe gelöscht.
0
Geteilt