IFA 2015: Zu Besuch bei ASUS

IFA 2015: Zu Besuch bei ASUS © Smarthelpers
Bei ASUS zeigte sich, wie breit der Hardwarehersteller aufgestellt ist. Denn auf der Messepräsenz  gab es neben Smartwatches und Smartphones, auch PC-Hardware, wassergekühlte Laptops, Router sowie PCs im Stickformat zu sehen.
 

Zenwatch mit Wechselarmbändern

Die Asus Smartwatches zeigten sich erstaunlich wandlungsfähig. Neben dem per App frei anpaßbaren „Ziffernblatt“ können auch die Armbänder ohne großen Aufwand ausgetauscht werden. Als praktisch stellte sich auch die Einkaufslistenfunktion heraus. Mit dieser werden die vorher eingetragenen Produkte Schritt für Schritt auf dem Uhrendisplay angezeigt. Hat man das angezeigte Produkt gefunden, muß man es durch eine Berührung markieren und bekommt sofort das nächste angezeigt. Perfekt für gestreßte Gehirne.

PC im Stickformat

Interessant war auch ein winziger Windows PC, welcher von den Abmaßen an einen WLAN-USB-Stick aus alten Zeiten erinnert. Der Stick wird in den HDMI-Slot gesteckt und mit Energie versorgt –fertig ist der Windows 10 PC.

Neuer High-End-Router

Auch ein neuer Router wurde gezeigt, welcher noch höhere Geschwindigkeiten bereitstellen soll. Genaue Angaben zum Innenleben konnten allerdings noch nicht getroffen werden.

Hochleistungs-PC-Hardware

Beeindruckend waren auch die schicken Gamingprodukte. Neben hochauflösenden 4K-Monitoren, Gamingtastaturen und Grafikkarten wurde auch ein neues High-End-Mainboard gezeigt, welches bereits einen neuen USB 3.1 Port mitbringt. Auch das wassergekühlte Gamingnotebook, welches in Zusammenarbeit mit dem zugehörigen Dock beeindruckende Leistung zur Verfügung stellen soll, war ein wirklich feines Stück Technik – der Preis hierfür war noch nicht bekannt, dürfte aber im Bereich eines gut gebrauchten Kleinwagens liegen.
Letzte Änderung am Montag, 07 September 2015 08:15
IFA 2015: Zu Besuch bei ASUS - 5.0 out of 5 based on 4 votes
Fabian Richter

Fabian Richter ist ein Technikverrückter der ersten Stunde. Die Kombination aus einem Studium der technischen Informatik mit der früheren Ausbildung zum Anlagenmechaniker ermöglicht ihm eine ganzheitliche Sicht auf nahezu alle Bereiche der Technik. In den letzten Jahren war er im Bereich der Hardwareentwicklung und der technischen PR tätig...

Schreibe einen Kommentar

Durch das Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an. (siehe Footer-Menü)

Anzeige
Anzeige
0
Geteilt